Glaubenssache – Reportagefotografie in Friedrichshain

 

Zuflucht Religion (c) Christos Stefanou

 

Wer interessiert sich heute überhaupt noch für Religion, ist der Glaube ein Auslaufmodell? Darauf gibt es viele Antworten: ein christlicher Ritter aus Kreuzberg hat mit Hilfe des Glaubens den Drogen abgeschworen, die Jesus-Freaks in Neukölln feiern ihren Glauben jenseits traditioneller Regeln, die Hare-Krishna-Jünger in der Invalidenstraßen widmen ihr Leben ganz ihren “Lichtgestalten” und ihrem Guru – und kochen nebenbei wunderbar vegetarisches Essen.

Zehn Fotografen und ich zeigen ab Freitag abend unsere Fotoreportagen über Religion in der Alten Feuerwache in Friedrichshain. Morgen abend eröffnen wir unsere Ausstellung “Glaubenssache” mit Sekt und Elektro Musike und ihr seid herzlich eingeladen!

Glaube – Hoffnung und Halt oder ein Auslaufmodell? Womit geben Menschen heute Ihrem Leben Sinn und Erfüllung? Diesen Fragen sind wir in unseren ihren Reportagen nachgegangen und haben Menschen vielfältiger Glaubenskulturen eine Zeit lang mit der Kamera begleitet.

Ein kurzer Einblick in ein paar ausgewählte Themen:

Die täglichen Gebete gen Mekka, Ramadan, die Rufe des Muezzin – diese islamischen Rituale und Feiertage sind bekannt. Carlotta Schneller begleitet einen muslimischen Bestatter und zeigt in ihrer einfühlsamen Reportage einen Aspekt der Glaubenskultur des Islams, der hierzulande oft im Verborgenen stattfindet.

Athen ist für Hunderttausende Migranten ein Zufluchtsort – trotz der wirtschaftliche Misere. Die religiösen Gemeinden von Muslimen, Sikhs und Katholiken werden zur seelischen Heimat. Sie geben Hoffnung für die Zukunft, Unterstützung im Alltag und die Möglichkeit, sich mit. Leuten aus dem eigenen Land auszutauschen. Christos Stefanou zeigt sie in seiner Reportage.

Die Jesus Freaks finden sich regelmäßig im Keller einer ehemaligen Brauerei in Berlin-Neukölln ein. Sie sitzen auf alten Sofas oder lehnen an der selbstgemauerten Bar. Der Gottesdienst beginnt mit Musik. Kinder rennen durch den Raum. Auch bei der anschließenden Predigt geht es locker zu. Hier darf man sein, wie man will. Es geht vor allen Dingen um Jesus. Hans-Jörg Aleff porträtiert die Jesus Freaks in seiner Reportage.

In den 80er Jahren war Michael Marek Mitglied einer Kreuzberger Rockergang. Gewalt und Drogenexzesse haben ihn an den Abgrund geführt. Seine Hinwendung zu Gott und die Faszination für das Rittertum waren seine Rettung. Frank Seeger zeigt sein zweites Leben – das Portrait eines Menschen, der auf skurrile Weise seinen christlichen Glauben praktiziert.

Berlin, die Haupstadt des Techno, hat sich für eine internationale Szene in ein Pilgerziel verwandelt. Tag und Nacht elektronische Musik für alle. Carles Gonzaléz zeigt die Trance und Ekstase, die Liturgie und die Rituale in den Clubs von Berlin.

Die Ausstellung:

11. Januar bis 15. Februar 2013

alte feuerwache > projektraum
marchlewskistraße 6
friedrichshain

u5 weberwiese

Montag bis Freitag 14 – 19 Uhr
Freitag und Sonnabend 14 – 20 Uhr

… und sonst noch:

DO 24.01.2013, 19.00 UHR
“UM GOTTES WILLEN – IST DER GLAUBE EIN MODELL VON GESTERN”?
Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Michael Bongardt, Institut für Vergleichende Ethik, Freie Universität Berlin
Pinar Çetin, DITIB, Türkisch Islamische Union
Fabio Reinhard, Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus
und Pfarrer Heiko Schulz, Ev. Jesus-Christus-Kirchengemeide

Moderation: Alke Wierth, taz

DO 31.01.2013, 19.00 UHR
KAI LÖFFELBEIN, FREMDE HEIMAT
Vortrag und Gespräch mit dem Fotografen und Träger des Henri-Nannen-Preises Beste Reportagefotografie 2012 und UNICEF-Foto des Jahres 2011 (1. Preis)

Posted in berlin.kultur, berlin.stadtwelt and tagged with , , , , , . RSS 2.0 feed.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>