Juli 2010 archives

“Berlin ist wie jeden Tag Sonntag …”

Migration klingt nach weiten Strecken, Wanderungen durch die Wüste und Überwindung großer Gegensätze. Jemand wandert aus, ein und immer weiter in die Welt hinaus. Was aber, wenn jemand einfach nur einen Schritt über die Alpen wagt und ins Nachbarland zieht? Ein Interview und eine Fotoreportage.

Uff Verfall jemacht

Ein Ladenbüro suchend, späht man in eine rümpelige Bar. Ein älterer Herr en passant: „Nee, da is ’ne urige Kneipe drin. Uff Verfall jemacht.“

Die Route 44

Zweite Heimat Neukölln – unter diesem Titel führen junge Neuköllnerinnen durch ihren Kiez. Schulen, Spielplätze, Moscheen, türkische Supermärkte sind das Ziel. Orte, die ihr Leben und ihren Alltag prägen. Ich war mit Hanadi und Meryem auf ihrer  Route 44 durch den Richard-Kiez unterwegs.

Not for Sale

Eine Eckkneipe im Prenzlberg, ein Mann trinkt draußen Bier. Es wird kalt, er will rein, klebt fix einen Sticker ans Regenrohr. Diesen: Pralles Berliner Leben in 140 Zeichen. Ab jetzt immer unter diesem Logo.

Hilfe! Bin ich ein Kiezkiller?

Karla von der Rolle wird aus der Republik Freies Friedrichshain ausgewiesen. Sie hat zu viel Gentrifikations-Verdachts-Momente.

Megaspree versus Mediaspree

Das Megaspree-Bündnis kämpft für Freiräume am Spreeufer.

Aus Chile nach Berlin

Ich bin in Concepción, in Chile, geboren und aufgewachsen. Voriges Jahr bin ich nach Berlin gekommen, um hier zu leben. Diese Bilder und Klänge erzählen von meinem ersten Jahr in dieser Stadt. Das schwere Grau des Berliner Winters am Anfang ... Jetzt der freie heitere Sommer.

Ringbahn-Heimat

Heimat, was bedeutet das für die Menschen in Berlin? Wir sind mit der Ringbahn gefahren, an verschiedenen Bahnhöfen ausgestiegen und haben Menschen spontan danach gefragt. Je jünger die Menschen sind, umso mehr versuchen sie, überall auf der Welt zu Hause zu sein.