Oktober 2010 archives

Männer und die große Liebe

Zettel an der Haustür. Demnächst wird ein Film gedreht: „Männerherzen und die ganz, ganz große Liebe.“ Quer mit Kuli: Wat für’n Trash. : berlin140 – die Rubrik für ein Stück Berlin auf twitter-Länge

Gerard, der Mauerparkfrisör

nw Miriam Häusler a.k.a. die Freakreporterin hat ein wunderbares Video über Gerard gedreht, der sonntags im Mauerpark in freier Luft Haare schneidet. Gerard, aus Neuseeland nach Berlin gezogen, sagt selbt: “I’m a mobile professional hairdresser.” Ein schöner Kurzfilm, der ihn porträtiert und bei der Arbeit zeigt. Miriam Häusler lebt seit 2005 als Filmemacherin, Fotografin und Designerin in [...]

Die Revolution wohnt nebenan

In diesen Tagen werden die historischen Kühlhäuser am Spreeufer abgerissen. Sie gehören mit zum Eisfabrik-Ensemble an der Köpenicker Straße, eines der ältesten in Europa. Peter Schwoch führt eine zarte Revolution für den Erhalt des Ensembles. Er und die TLG, die anstelle der Kühlhäuser Aqualofts bauen willen, schauen sich dort seit Jahren Tag um Tag ins Auge. Denn Schwoch wohnt gleich nebenan im ehemaligen Wohnhaus der Eisfabrik. Ein Porträt beharrlichen Widerstands.

Caroline Pankert beim Europäischen Monat der Fotografie

Die bier statt blumen-Fotografin Caroline Pankert ist mit dabei beim Europäischen Monat der Fotografie, der zurzeit in Berlin stattfindet. Zusammen mit anderen belgischen Fotografen stellt Caroline Pankert ab dem 22.10. in der Kommunalen Galerie Berlin aus.

Mit den Ohren sehen

Liebesgrüße aus Moskau ohne Agent 007 in Action zu sehen, an Konnopkes Currywurst-Stand im Prenzlauer Berg stehen und weder die Currywurst noch die Verkäuferin ankieken können - nur der halbe Spaß. Oder nicht, schließlich kann man auch mit den Ohren sehen. Gute Gelegenheit dafür ist diesen Donnerstag, denn am Abend feiert der von Anke Nicolai mit gegründete Verein Hörfilm e.V. sein zehnjähriges Jubiläum im Zeughauskino Unter den Linden.

“Wenn einem alles wurscht is, is ma glücklich”

Da steckt eigentlich alles drin. "Wenn einem alles wurscht ist, ist man glücklich." Dafür kann man drei Jahre in ein buddhistisches Kloster fahren oder Josef Hader sehen. Hader sehen und hören ist ganz bestimmt die bessere Wahl. "Hader spielt Hader" heißt schlicht sein neues Programm, mit dem er jetzt im Babylon Mitte war. Und mit der Zwei-Stunden-Dosis Hader ist man eigentlich für alle Härten des Lebens gerüstet: "Alles ist in Wirklichkeit kleiner und dreckiger als gedacht.

Mauerpark-Ausstellung nur für einen Abend

nic Gerade erreicht uns die Nachricht, dass die Mauerpark-Ausstellung von Liss Werner und ihren Architektur-Studenten abgesagt wird. Sie wird nicht vom 26. Oktober bis zum 11. November 2010 im Wedding stattfinden, weil die Wohnungsbaugesellschaft Degewo kurzfristig die Räume nicht zur Verfügung stellt. Statt dessen soll es einen Ausstellungsabend zum Mauerpark geben – am 21. [...]

Berliner gärtnern mittendrin

Vielerorts in Berlin sind neue Stadtgärten entstanden. Auf Brachen, in Hinterhöfen und auf Plätzen. Wir stellen einige von ihnen vor. Rosa Rose, den Prinzessinnengarten, den Keizgarten in Prenzlauer Berg und zwei urbane Gärten im Süden Berlins in Lichtenrade. Packt die Gartenschaufeln ein und dann nichts wie raus zur Fotosafari!